Parallel Workshops (II)

13:30 - 15:00 Herausforderungen, Pfade und Gestaltungsansätze in aktuellen Transformationsprozessen
 

Mobilitätswende: Wie kann der Beitrag der Elektroautos aussehen?
Dr. Jens Clausen, Borderstep
mit Dieter Janecek, MdB, Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Heinz-Rudolf Meißner, Berater des IG Metall Vorstandes a. D.
Prof. Dr. Gerhard Prätorius, Volkswagen AG
Moderation durch Dr. Ralph Hintemann, Borderstep

Die Rolle von Elektroautos in der Mobilitätswende ist umstritten. Wenn sie mit regenerativem Strom hergestellt und betrieben werden, sind sie eine vergleichsweise klimaschonende Art Auto zu fahren. Aber ist es überhaupt gut, klimafreundliche Autos anzubieten? Der Schwerpunkt der Mobilitätswende sollte doch auf ÖPNV und Fahrrad liegen! Oder ist die Brennstoffzelle doch besser? Diese Fragen werden auf dem Workshop gestellt, diskutiert und beantwortet.


Stromwende: Lehren für die Wärme- und Mobilitätswende? Herausforderung Sektorenkopplung
Prof. Dr. Rainer Grießhammer, Öko-Institut
mit Dr. Veit Bürger, Öko-Institut
Moderation durch Dr. Bettina Brohmann, Öko-Institut

Für die Energiewende spielen die Entwicklungen in den Transformationsfeldern Strom, Wärme und Mobilität die entscheidende Rolle. Die Entwicklungen sind mehrfach gekoppelt (Beispiel Wärmepumpen im Gebäudebereich, Elektromobilität, potentielle Stromspeicherung im Batterien bei Häusern oder Elektroautos). Im Workshop werden die unterschiedlichen Voraussetzungen für erfolgreiche Transformationen in den drei Feldern beleuchtet, wie etwa die unterschiedliche soziale Bedeutung der Produkte, die Akzeptanz, die Infrastrukturen sowie Märkte und Kosten.


Lokale Transformation: Das Beispiel „Wohlstands-Transformation Wuppertal"
Katharina Schleicher & Annaliesa Hilger, Bergische Universität Wuppertal

Um einen Beitrag zur sozial-ökologischen Transformation zu leisten, erfordern transformative Forschungsprozesse von den involvierten Akteuren (Wissenschaft und Praxis) ein weites Spektrum an Aktivitäten und somit die Übernahme von teils ungewohnten Rollen. Der Workshop reflektiert die Gestaltungsansätze sowie die damit einhergehenden Herausforderungen von transformativen Forschungsprozessen: Welche Begründungszusammenhänge gibt es für die Übernahme einer bestimmten Rolle oder einer Kombination an Rollen? Welche Schlüsselerkenntnisse lassen sich hieraus für zukünftige transformative Projekte formulieren? Diese Fragen beleuchtet der Workshop anhand der Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus dem Projekt „Wohlstands-Transformation Wuppertal“ sowie im Austausch mit den Teilnehmenden und ihren Erfahrungen.


Exnovation: Den Ausstieg aus nicht-nachhaltigen Strukturen gestalten
Dirk Arne Heyen, Öko-Institut
mit Marco Böhme, Mitglied des sächsischen Landtags
Dagmar Schmidt, Lausitzer Perspektiven e.V.

Der Workshop beleuchtet Herausforderungen und Gestaltungsansätze bei Ausstiegsprozessen aus nicht-nachhaltigen Strukturen und Technologien (z.B. Kohleausstieg, Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor). Was lässt sich aus vergangenen Prozessen (Kernenergie, Steinkohlebergbau) lernen? Wie viel Konsens ist möglich, wie viel Konfrontation nötig? Wie lässt sich der Strukturwandel politisch unterstützen? Dazu wird am Beispiel des Braunkohleausstiegs auch mit Vertreter/innen aus Politik und Zivilgesellschaft diskutiert.


Normalitätswende: Lehren aus Nichtraucherschutz bzw. Rauchverboten?
Dr. Edgar Göll, IZT
mit Corinna Fischer, Öko-Institut
Marcel J. Dorsch, WBGU
Moderation durch Siegfried Behrendt, IZT

In Deutschland dominierte über Jahrzehnte eine Raucherkultur als Normalität, mit entsprechenden Akteuren und Interessen. Unter welchen Umständen kann ein solcher Akt individuellen Konsums problematisiert werden? Eine solche „Kultur“ umzugestalten und nicht-nachhaltiges Verhalten zu verändern, ist höchst kompliziert und voraussetzungsvoll. Welche Pfadabhängigkeiten sind zu überwinden? Welches Zusammenspiel von Bedingungen und sich ergänzenden Maßnahmen konnte zum (vorläufigen) Erfolg führen? Was kann daraus gelernt werden?

Vortrag: Ergebnisse aus dem Projekt und lessons learned (Edgar Göll, IZT)
Kommentierung aus Sicht von Suffizienz (Corinna Fischer, Öko-Institut)
Kommentierung aus Sicht von Transformation (Marcel J. Dorsch, WBGU)